Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Datenschutzerklärung
BUAK

Neuerungen bei Überbrückungsgeld/-abgeltung

  • Ab 1.1.2020 beträgt die Überbrückungsabgeltung 50%
    für ArbeitnehmerInnen und 30% für Betriebe, wenn die
    Alterspension mit 1.1.2020, oder später angetreten wird.

 

  • Bis 31.12.2019 gebührt dem/der ArbeitnehmerIn
    eine einmalige Abgeltung in Höhe von 35% des sonst
    zustehenden Überbrückungsgeldes. Dem Betrieb steht
    eine einmalige Abgeltung in Höhe von 20% des sonst dem/r
    ArbeitnehmerIn zustehenden Überbrückungsgeldes zu.

 

  • Sind alle Voraussetzungen für Überbrückungsgeld erfüllt, kann stattdessen bei weiterer Beschäftigung eine Abgeltung bezogen werden. Hier können Sie die Details zur Überbrückungsabgeltung lesen.

 

  • Die Anspruchsvoraussetzungen für Überbrückungsgeld erfordern den Nachweis von 10 absolvierten Einheiten von gesundheitsfördernden Maßnahmen erweitert. Lesen Sie hier mehr dazu.

 

  • Das Arbeitsverhältnis endet ab 01.01.2017 mit dem dem Beginn des Überbrückungsgeldberzuges vorangehenden Tag durch Kündigung des/r Arbeitnehmer/s/in. Eine Kündigung, welche der/die ArbeitgeberIn noch vor diesem Kündigungstermin vornimmt, kann eine Motivkündigung sein. Lesen Sie hier mehr zu den neuen Bestimmungen.

 

 

Artikel weiterempfehlen