Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Datenschutzerklärung
BUAK

FerialpraktikantIn vs. FerialarbeiterIn


Um eine BUAG-Pflicht feststellen zu können, ist zu beurteilen, ob es sich bei dem/der ArbeiterIn um eine Person in schulischer/universitärer Ausbildung handelt, die im Zuge der Ausbildung Praxiszeiten erwerben muss.

FerialpraktikantIn - Personen in schulischer/universitärer Ausbildung mit verpflichtenden Praxiszeiten – freiwilliges Taschengeld

Personen, die im Zuge ihrer Ausbildung Praxiszeiten erwerben müssen. Da die Praxiserfahrung im Mittelpunkt steht, eine zeitliche Obergrenze bei der Beschäftigung besteht und die Bestimmungsfreiheit des/r Praktikanten/in weitgehend nicht ausgeschalten ist, besteht kein Arbeitsverhältnis im klassischen Sinne. Daher erwirbt der/die FerialpraktikantIn auch keinen Urlaubsanspruch. Aus diesem Grund hat der Betrieb auch keine Zuschläge an die BUAK zu entrichten.

FerialarbeiterIn - Personen, die während der Ferien arbeiten – Bezahlung mit entsprechendem Entgelt

Personen die ihr zeitlich befristetes Beschäftigungsverhältnis in wirtschaftlicher und persönlicher Abhängigkeit gegen Entgelt (persönliche Leistungspflicht, Weisungsgebundenheit, Eingliederung, Arbeit mit Betriebsmitteln des Dienstgebers usw.) eingehen. Der/die PraktikantIn erwirbt Urlaubsansprüche. Aus diesem Grund hat der Betrieb für jene Personen Zuschläge an die BUAK zu entrichten.

 

Artikel weiterempfehlen