BUAK

NEU: Temperaturabfrage auch für Arbeitnehmer:innen

Neue Möglichkeit der Temperaturabfrage für Ihre Baustelle in Echtzeit:

Es ist möglich, bei der BUAK um Refundierung von Schlechtwetterentschädigung aufgrund von Hitze, also Temperaturen von über 32,5°C gemessen nach den WMO-Kriterien, einzureichen.

Eine Messung nach den oben genannten Kriterien kann weder durch den Betrieb noch den bzw. die Arbeitnehmer:in vorgenommen werden. Deshalb bieten wir Ihnen eine Temperaturabfrage von der Geosphere Austria an, deren Daten dann auch für die Wetterprüfung durch die BUAK herangezogen werden.

Bitte beachten Sie, dass die Letztentscheidung, ob Schlechtwetter gehalten wird, beim Betrieb liegt.

Mehr zu den den rechtlichen Bestimmungen können Sie hier lesen.

 

Wollen Sie die Temperatur in Echtzeit auf Ihrer Baustelle abfragen?

Geben Sie einfach die Postleitzahl der betroffenen Baustelle ein und informieren Sie sich zeitnah über die von der zugeordneten Wetterstation gemessene Temperatur. Das Messintervall beträgt 10 Minuten.

Klicken Sie auf untenstehenden Button:

Die bei der Temperaturabfrage angegebene Referenztemperatur entspricht dem Maximum der Temperaturmessungen jener Wetterstationen des GeoSphere Austria Messnetzes, die nach klimatologischen Kriterien der Postleitzahl zugeordnet sind.

Sie liegen - aufgrund der Bereitstsellung in naher Echtzeit - als Rohdaten vor. Die Refundierung der Schlechtwetterentschädigung basiert auf nachträglich geprüften Messdaten der betreffenden Wetterstationen.

Hinweis: Im BUAK Portal steht den Bevollmächtigten die Temperaturabfrage weiterhin wie gewohnt zur Verfügung.